zurück zur Übersicht

Das Oberländer Ur-Spezialbier ist wieder erhältlich!

Durch die große Nachfrage von dem Oberländer Ur-Spezialbier kam es zwischenzeitlich zu Engpässen. Am Freitag, 06.10. wurde das Oberländer Ur-Spezialbier wieder ausgeliefert und ist ab sofort wieder im Handel erhältlich.

Was macht das Oberländer Ur-Spezialbier so besonders?

Alte Brauverfahren, längere Reifezeiten und ausgesuchte Zutaten aus der Umgebung vereinen sich zu einer ur-typischen regionalen Bierspezialität. „Das Geheimnis des Oberländer Ur-Spezialbiers liegt in den Zutaten und dem Brauverfahren" erklärt Andreas Rosa.

Da ist zuallererst das quelleigene Brauwasser aus dem Silvretta-Arlberg-Massiv. Dieses Geschenk der Natur sprudelt in der Brauerei Fohrenburg rein und unbehandelt direkt in unsere Braukessel.

Der nächste große Unterschied ist der Doldenhopfen. Also die echte Blüte von der Hopfenpflanze. Normalerweise verwenden Brauer heute einfacher zu verarbeitende Hopfenpellets oder Hopfenextrakte.
Für das Oberländer Ur-Spezialbier wird der Doldenhopfen auf althergebrachte Weise in die Sudpfanne gegeben und dann über den Läuterbottich abgeseiht.

„Es dauert zwar viel länger bis der Hopfen so sein Aroma abgibt, aber der Einsatz lohnt sich" so der Braumeister. „Die Hopfennote entwickelt sich so viel feiner und vielschichtiger. Nicht als herbe Bittere, sondern als sehr aromatische Bittere. Das ergänzt sich perfekt mit dem kräftig-vollmundigen Charakter und macht das Oberländer Ur-Spezialbier herrlich süffig. Es ist ein urtypisches Spezialbier wie es so nur im Zeichen des Einhorns und bei uns im Oberland gebraut wird."

Eine weitere Besonderheit ist die schonende Kaltgärung mit anschließender Kellerreifung. Beides braucht Zeit. Und diese Zeit gönnt man dem neu gebrauten Ur-Spezialbier in der Brauerei Fohrenburg.

Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie die Seite weiter nutzen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr Informationen zu Cookies

×